Architektonisches Festival 21. Mai - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Architektonisches Festival 21. Mai

Service > Kultur und Tradition > Architektur und Wohnkultur

Das Festival, das die Bauwissenschaft und -technik des Landes vorantrieb

Vom 12. bis 15. Mai fand in Pyongyang, der Hauptstadt der DVRK, das 14. Architektonische Festival 21. Mai statt.

D
as Datum 21. Mai in der Bezeichnung des Festivals bedeutet den 21. Mai Juche 80 (1991), an dem der große Genosse Kim Jong Il sein klassisches Werk "Über die Baukunst" veröffentlicht hat.

Das Festival, das seit dem Jahr Juche 90 (2001) jährlich stattfindet, trägt dazu bei, alle Bauwerke als monumentale Bauwerke der Zeit hervorragend zu bauen und die Bauwissenschaft und -technik des Landes zu entwickeln.



Der stellvertretende Vorsitzende des Zentralvorstandes des Verbandes der Architekten Koreas, Sim Yong Hak, sagt: "An diesem architektonischen Festival nahmen mehr als 60 Einheiten teil. Es wurden verschiedene Bauentwürfe, Programme und multimediale Präsentationen von verschiedenen Bereichen ausgestellt. Es wurden auch wertvolle wissenschaftliche Abhandlungen, die zur Baukunstentwicklung des Landes beitragen können, vorgelegt und überprüft."
Das Festival erfolgte in drei Bereiche eingeteilt, nämlich Preiswettbewerb in Bauentwurf, Veröffentlichung der wissenschaftlichen Abhandlungen auf dem Baugebiet und Wettbewerb in Schaffen der Programme und multimedialen Präsentationen für die Modernisierung der Baukonstruktion. Das Interesse der Fachleute und Besucher für die ausgestellten Bauentwürfe, Programme und multimediale Präsentationen war sehr groß.



Besonders auffallend waren die Bauentwürfe wie der Entwurf des komplexen Mehrzwecksdienstleistungsgebäudes "Schiff", der Entwurf der Fußballhalle "Goldener Ball" und das intellektuelle Wohnhausverwaltungssystem "Neuer Haushalt". Bei all diesen Entwürfen waren die Nationalität, die Modernität und die Forderungen, die Städte in Park und die Wohnhäuser in Garten zu verwandeln, ausgezeichnet durchgesetzt.

Während des Festivals wurden auch die Erfolge und Erfahrungen ausgetauscht, die dabei erzielt und gesammelt worden sind, die beim Bau der Bauwerke vorkommenden Fragen zu lösen und die Baukunst, Bauwissenschaft und -technik des Landes weitgehend zu entwickeln.

An dem Festival nahmen nicht nur die Fachleute, sondern auch die Studenten teil.



Pak Kum Song, Student der Fakultät Industrielle Formgestaltung der Kunsthochschule Pyongyang, sagt: "Ich will auf der Grundlage der Erfahrungen und Erfolge, die ich bei diesem Festival gesammelt und erzielt habe, einen neuen Start zum nächsten Festival machen. Dadurch will ich als Student das Studium in enge Verbindung mit Praxis bringen und mich zum nützlichen architektonischen Talent des Landes entwickeln."

Das 14. Architektonische Festival 21. Mai war ein bedeutender Anlass dazu, in diesem Jahr, in dem man im Bauwesen eine neue Blütezeit einzuleiten hat, die Entwicklung der Bauwissenschaft und -technik des Landes dynamisch voranzutreiben.

Stimme Koreas, Mai 2014

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt