Die unvergänglichen Verdienste um den Sport Koreas - Nordkorea-Information

Nordkorea-Info.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die unvergänglichen Verdienste um den Sport Koreas

Aktuelles aus der DVR Korea > Sport und Spiel

Die unvergänglichen Verdienste um den Sport Koreas

In der ganzen DVRK herrscht heute die Sportbegeisterung noch heftiger denn je. Der Sport demonstriert die Würde eines Landes oder einer Nation vor aller Welt und trägt zur Förderung der Gesundheit des Volkes und zum kulturellen Leben aktiv bei. Die Entwicklung des Sports in Korea ist losgelöst von der klugen Leitung vom Präsidenten Kim Il Sung und Genossen Kim Jong Il undenkbar.

In der düsteren Zeit der japanischen Kolonialherrschaft mussten die Koreaner als Heimatlose mit einer ausländischen Fahne an der Brust vor Groll nur Tränen vergießen, obwohl sie bei internationalen Turnieren den ersten Platz belegten.

Präsident Kim Il Sung setzte der traurigen und schmachvollen Geschichte ein Ende und rettete den Sport Koreas. Einige Tage nach der Gründung der Partei der Arbeit Koreas in der befreiten Heimat führte er mit einem Sportler ein Gespräch. Dabei sagte er, für den Aufbau des neuen demokratischen Korea sollten die Menschen gesund sein. Für die Verstärkung der Verteidigungskraft angesichts der Lage des Landes solle der Sport entwickelt werden, und der Sport sei eine wichtige Sache, von der Sieg oder Untergang eines Landes abhänge. Dann gab er einen konkreten Hinweis auf die schnelle Gründung des Sportverbandes.
Dank seiner energischen Leitung wurde am 1. November Juche 34 (1945) der Sportverband Nordkoreas gegründet. Damit wurde ein festes Fundament für die einheitliche Entwicklung des Sports des Landes gelegt.

Auch im erbitterten Vaterländischen Befreiungskrieg am Anfang der 1950er Jahre und in der Zeit des Wiederaufbaus nach dem Krieg, wo es an allem mangelte, entwickelte sich der Sport Koreas sehr schnell. Bei der 8. Fußballweltmeisterschaft im Juli Juche 55 (1966) in Großbritannien besiegte die Nationalelf der DVRK die italienische Mannschaft, Favorit des Turniers, und stieg ins Viertelfinale auf. Dieser bewundernswerte Erfolg war der festen Grundlage für die Entwicklung des koreanischen Sports, geschaffen vom Präsidenten Kim Il Sung, zu verdanken.

Ende der 1960er Jahre ließ er das Landestreffen der Sportler einberufen und hielt dort die historische Rede "Über den Massensport und die zuverlässige Vorbereitung des ganzen Volkes auf die Arbeit und die Landesverteidigung". In seiner Rede unterstrich er, dass man künftig in allen Bereichen und Einheiten den Sport als eine gesamtnationale Bewegung aktiv entwickeln soll. Dann erklärte er die Aufgaben und Wege zur Entwicklung des Sports des Landes. Dank seiner Fürsorge entwickelte sich der Sport Koreas siegreich.

Unter der klugen Leitung vom Genossen Kim Jong Il erlebte der Sport Koreas eine weitere blendende Entwicklung. Kim Jong Il veröffentlichte viele klassische Werke über Sport, darunter "Über die Popularisierung des Sports und die schnelle Entwicklung der Sporttechnik" und "Zur Verstärkung des Massensports". In diesen Werken erhellte er den Weg dazu, den Sport des Landes entsprechend der Forderung der sich entwickelnden Realität auf das neue hohe Niveau zu entwickeln. Einst gab er den Sportschützen die Siegeszuversicht, beriet mit den Fußballern über Spieltaktik, führte mit den Trainern Gespräch und sorgte mit aller Aufmerksamkeit dafür, dass die Techniken in allen Sportarten im Einklang mit der Konstitution der Koreaner auf eine höhere Etappe entwickelt wurden. Unter seiner energischen Leitung wurden das Kim-Il-Sung-Stadion, die Eissporthalle, die Sporthallen im Sportviertel der Chongchun-Straße, die Taekwondo-Halle und weitere moderne Sportanlagen hervorragend gebaut und herrschte im ganzen Land eine heiße Massensportbegeisterung. Und viele Sportler vollbrachten bei verschiedenen internationalen Turnieren großartige Leistungen. Jong Song Ok triumphierte im Marathonlauf der Frauen bei den 7. Leichtathletik-Weltmeisterschaften, der im August Juche 88 (1999) in Sevilla, Spanien, stattfand. All diese Erfolge waren die Früchte der energischen Führung von
Kim Jong Il.

Die glanzvolle Geschichte des Sports der DVRK wird heute vom verehrten Genossen Kim Jong Un ununterbrochen fortgesetzt.

Allein im Jahr Juche 103 (2014) errangen die Fußballerinnen der DVRK bei 17. Asienspielen den Sieg, holten sich die Gewichtheberinnen und -heber Kim Un Guk, Om Yun Chol, Ri Jong Hwa und Kim Un Ju die Weltmeistertitel, erkämpften sich viele Sportler wie die Geräteturnerin Kim Un Hyang die Goldmedaillen und ließen im Ausland die blaurote Fahne der DVRK hissen.

Getreu der Konzeption des Marschalls Kim Jong Un für den Aufbau einer Sportnation wird die DVRK künftig bei allen internationalen Turnieren ihre Würde und Macht restlos demonstrieren.


Stimme Koreas, März 2015


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü