Kim Hong Do, ein Maler aus alter Zeit - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Kim Hong Do, ein Maler aus alter Zeit

Kim Hong Do war ein berühmter Maler Koreas aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Er wirkte als Mitglied des Zeichnungsamtes, einer zentralen Behörde des feudalen Staates. Von jung auf zeigte er ein hervorragendes Zeichentalent. Dr. Kang Myong Sok, Lehrer in der Fakultät für Geschichtswissenschaft an der Kim-Il-Sung-Universität, sagt: "Kim Hong Do ist als ein begabter realistischer Maler in die Geschichte eingegangen. Bemerkenswert sind seine bescheidenen und wahrheitsgetreuen Bilder, die das Leben der Bevölkerung, die während der Arbeit gehärtet wurden, und das müßige und korrupte Leben der feudalen Herrscher und Gutsbesitzer darstellen. Seine Bilder spiegeln verschiedene Seiten des Lebens der Bevölkerung lebendig wider und erwecken Zuneigung bei jenen, die die Bilder sehen."

Der Maler schuf mit der großen Liebe zu den werktätigen Menschen viele Bilder über Sitten und Bräuche, die ihr vielfältiges Leben wahrheitsgetreu darstellen.

Repräsentative Werke von ihm wie "Sirum", "Schmiede", "Hausbau" und "Privatschreibschule für
Kinder" veranschaulichen wahrheitsgetreu einen Teil der schöpferischen Arbeit und des Alltagslebens der werktätigen Menschen. Obwohl die Bilder einfach sind, kann man den Stand, Beruf, Charakter und das Alter und die innere Welt der Auftretenden in Bildern gut erkennen. Der Maler hinterließ mit kräftigen und schönen Zügen die Meisterwerke der Landschaftsmalerei. Von denen sind die Bilder "Der Wasserfall Kuryong" und "Das Fährboot" durch heiße Liebe zur Landschaft und durch Schönheit der Heimat gekennzeichnet. Viele Meisterwerke von ihm umfassen alle Genres der Malerei wie Gemälde über Sitten und Bräuche, Landschaft, Porträts, Blumen-Bäume- und Feder, Holzschnitte und Religionsdarstellung. Kim Hong Do ist in der Geschichte der koreanischen Malerei als vortrefflicher Maler aus dem Mittelalter bekannt, und seine hinterlassenen Werke gelten als wertvolle Schätze der nationalen Malerei.

Stimme Koreas, Juni 2014

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt