Die Möbelkultur der koreanischen Nation - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Die Möbelkultur der koreanischen Nation

Service > Kultur und Tradition > Architektur und Wohnkultur

Die Möbelkultur der koreanischen Nation

Das koreanische Volk hat seit alters her gemäß der Lebensgewohnheit im Haus mit der Bodenheizung verschiedenartige Möbel hergestellt und verbraucht.

In der Gegend um Raknang der Stadt Pyongyang wurden Esstisch, Gläser, lackierte Tische und Kosmetikbehälter aus dem Altertum entdeckt, und an den Grabmalereien der Koguryo-Zeit, seit 277 v. u. Z. existiert, sind verschiedene Möbel wie Liegebank, Tische, Stühle, Schränke, Truhen und Servierbretter zu sehen. Typisch in dieser Zeit ist die Malerei des Grabes Anhak Nr. 3 im Kreis Anhak des Bezirks Süd-Hwanghae, das im 4. Jahrhundert gebaut wurde.

In der Zeit von Koryo, Nachfolgestaat von Koguryo, trieben die Handwerker, die sich in der Staatsbehörde speziell mit Lackdekoration, Holzbearbeitung und Bildhauerei beschäftigten, die Holzkunstgewerbe. Und 1272 wurde ein Apparat, der die Kunstgewerbe aus Muschelschalen speziell produzierte und kontrollierte, errichtet und hier produzierte man Bücherkasten aus Muschelschalen in großer Stückzahl, um die sämtlichen Sutra-Werke zu bewahren.

Xu Jing, der 1123 als Abgesandter der chinesischen Song-Dynastie nach Koryo kam, bewertete in seinem Buch: „Das Kunstgewerbe aus Muschelschalen in Koryo ist sehr präzise und daher für bedeutend zu halten. Es erreicht einen Höhepunkt der Feinheit.“

Für die bisher überlieferten repräsentativen Kunstgewerbe dieser Zeit wurden verschiedene Materialien wie Perlmutter, Kupferdrähte, Bambusse und Goldpulver verwendet.

In der Zeit des am Ende des 14. Jahrhunderts errichteten koreanischen Feudalstaates entwickelte sich die Möbelverarbeitungsmethode noch vielfältiger.

Insbesondere hatte man mit Eisen, Messing und Weißkupfer Metalldekoration viel vorgenommen. Aber sie war in Art und Form je nach Provinzen unterschiedlich.

Typische Metalldekoration sind Pakchon-Schrank des Bezirks Nord-Phyongan, der eine halbgeschlossene Form hat, und Paekdong-Schrank von Pyongyang.

Die vom koreanischen Volk entwickelten Möbelkunstgewerbe waren in Form, Farbe und Verzierung einfach und anständig. Sie wurden durch besondere Konstruktion und Fuge hergestellt und hatten einen besonderen Charakter, dass sie auch nach langer Zeit ihre Form aufbewahren.


Quelle: Naenara.com.kp

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt